GALORE Nr. 32

GALORE Nr. 32

GALORE abonnieren

Händlersuche

Ausgaben nachbestellen

GALORE Nr. 33 erscheint am Donnerstag, 14. Februar 2019.

„Zeit ist das, was weniger wird“, sagte Mario Adorf im GALORE-Interview in diesem Sommer. Und in der Tat: Ehe man sich versieht, steht auch schon wieder Weihnachten vor der Tür – das Fest, das immer wieder als verlässlicher Gradmesser dafür dient, wie schnell die Zeit vergeht. Mit dieser Ausgabe endet für uns das Jahr 2018 und wir nehmen bereits schwungvoll Anlauf für das kommende. Darin erwartet Sie neben einer Vielzahl an ausführlichen Gesprächen auch eine Neuerung, die die Veröffentlichungstermine unseres Magazins betrifft. Zwar wird GALORE wie bisher sechs Mal erscheinen, wir haben uns aber dazu entschlossen, die Termine verstärkt in das Frühjahr und die Herbst- und Winterzeit zu legen, kurz: wir werden uns ab dem kommenden Jahr eine etwas längere Sommerpause gönnen, nicht zuletzt weil das Phänomen, das Sie alle unter dem Begriff „Sommerloch“ kennen, bei der Zusammenstellung unserer Inhalte zunehmend spürbar wurde. Eine weitere Neuerung, mit der wir Sie bereits bei dieser Ausgabe konfrontieren müssen, ist die Erhöhung des Heftpreises. Aufgrund von gestiegenen Herstellungs- und Vertriebskosten hatten wir keine andere Wahl, als den Preis von GALORE um einen Euro auf nun 6,90 Euro zu erhöhen. Wir hoffen dabei auf Ihr Verständnis, denn dieser Schritt ist notwendig, um GALORE weiterhin in der gewohnten Qualität produzieren zu können. Gestatten Sie mir an dieser Stelle aber den Hinweis darauf, dass wir den Preis für ein Jahresabonnement erst ab der nächsten Ausgabe erhöhen werden – wenn Sie sich selbst oder Freunde mit einem GALORE-Abo beschenken wollen, wäre der jetzige Zeitpunkt also im wahrsten Sinne des Wortes günstig. Weitere Informationen zu unseren (Geschenk-)Abo- Möglichkeiten können Sie der Seite 25 dieser Ausgabe entnehmen.

Nun halten Sie aber erst einmal über 14 neue Interviews in den Händen, die sich durch eine bemerkenswerte Themenvielfalt auszeichnen. Ranga Yogeshwar äußerte sich beispielsweise zu seiner Rolle als Vater genauso wie über die Sinnsuche des Menschen, weshalb für einen waschechten Wissenschaftler ein Gespräch mit erfrischend philosophischem Ansatz entstand. Die renommierte Holocaust-Forscherin Deborah Lipstadt erklärte dagegen klar und deutlich, wie gefährlich der „neue Antisemitismus“ ist, der hierzulande wie auch in den USA zunehmend an Brisanz gewinnt. Mit dem bekannten Förster und Buchautor Peter Wohlleben ging es – wohin auch sonst – thematisch in den Wald, während uns Eric Wrede, früher Musikmanager, heute Bestatter, erklärte, warum es wichtig ist, dass man Tod und Trauer nicht einfach nur wegorganisiert. Etwas düsterer wird es in den Interviews mit Thriller-Autor Sebastian Fitzek und Stephan Harbort, der sich als Experte für Serienmörder zuletzt dem grausigen Phänomen Kindertäter widmete. Michel Friedman stand uns für ein eindringliches Gespräch über Politik und seine Familiengeschichte zur Verfügung und mit dem Gerechtigkeitstheoretiker Thomas Pogge diskutierten wir über ein kontroverses Thema, das große Teile unserer Gesellschaft seit Jahrzehnten in Wallung bringt: Steuern. In unserer Literaturbeilage erwartet Sie neben einem Interview mit dem Schauspieler und frischgebackenen Autoren Christian Berkel wie immer eine Vielzahl an Neuerscheinungen aus der Welt der Bücher, darunter dieses Mal einige Krimis und Thriller für den Winter.

Sie sehen, es gibt einiges zu entdecken und wir wünschen Ihnen, dass Sie in der nun anstehenden Weihnachtszeit nicht nur gutes Essen und das Zusammensein mit der Familie genießen, sondern auch die Ruhe finden, die es für eine ausgiebige Lektüre braucht. Für das neue Jahr wünschen wir Ihnen alles Gute!

Herzliche Grüße aus der Redaktion
Hannah Heubel

Inhalt der Ausgabe