Jana Hensel

Jana Hensel

„Ostdeutsche Identität ist ein extrem komplexes Thema.“

Autor:
Kategorien:
Leserbewertung:

Zur Person

01. August 2019, Berlin. Jana Hensel wirkt ein wenig gehetzt, als sie zum Interview auf dem Terrassendach des Aufbau-Verlages erscheint, der sich in Kreuzberg in unmittelbarer Nähe des einstigen Berliner Mauerstreifens befindet. Der Termin hat sich um anderthalb Stunden verzögert, weil sie mit einem Fernsehteam – sie ist aktuell als Expertin fürs Ostdeutsche sehr gefragt - im zugestauten Zentrum Berlins unterwegs war. Nun muss sie erst mal rauchen – keine alte Ostmarke. Nach einem kurzen Geplänkel über den Ostfußball – ihr Sohn hält zu RB Leipzig, der Interviewer zum 1. FC Union Berlin – beginnt das Interview unter dem nicht mehr geteilten Himmel von Berlin.

Frau Hensel, in diesem Jahr feiern wir den 30. Jahrestag des Mauerfalls, 2020 heißt es dann 30 Jahre Deutsche Einheit. Warum können Sie auf diese Feierlichkeiten verzichten?

Ich habe im vergangenen Jahr einen Artikel geschrieben: „Schafft den 3. Oktober ab!“ Das geschah aus einer Laune heraus, nachdem ich mir das Programmheft der offiziellen Feierlichkeiten rund um den Reichstag angeschaut hatte. Es gab ja schon längst den Rechtsruck in Teilen der ostdeutschen Gesellschaft, und ich war ziemlich verwundert, dass man diesen Feiertag dennoch so organisierte, als sei nichts Wesentliches geschehen. Hinzu kam, dass unter all den Bands, die beim Popkonzert vorm Brandenburger Tor spielen sollen, kein einziger ostdeutscher Act war. Der Artikel auf „Zeit Online“ hatte dann in kürzester Zeit 600.000 Aufrufe, vor allem von Ostdeutschen gab es viele Reaktionen.

Mit welchem Tenor?

Sie gaben mir recht. Viele scheinen inzwischen wirklich sehr genervt von dieser offiziellen Erinnerungskultur, von der Überblendung der ja oft doch sehr widersprüchlichen Erfahrungen. Das gilt nicht nur für die Feiertage, wird bei diesen Anlässen aber besonders sichtbar.

Ab hier lesen nur GALORE-Abonnenten kostenlos weiter! Eines der vielen Abo-Extras.