Melika und Naika Foroutan

Melika und Naika Foroutan

„Wir sind gerne Quote.“

Fotos:
  • Paula Winkler
Leserbewertung:

Zur Person

30. Oktober 2020, Berlin. Ein verregneter Vormittag im Stadtteil Wedding an der Grenze zu Berlin-Mitte. Gewöhnlich flanieren hier Touristen auf den Spuren des ehemaligen Verlaufs der Berliner Mauer, heute sind kaum Menschen unterwegs. Passend dazu ist das „Ost-West-Café“, das die Schwestern Melika und Naika Foroutan als Treffpunkt vorgeschlagen haben, schon kurz vor dem November-Lockdown überraschend geschlossen. Statt zwischen DDR-Exponaten findet das Gespräch mit der Schauspielerin Melika und der Politikwissenschaftlerin Naika Foroutan daher im nüchternen Ambiente der Kaffeebar gegenüber statt. Was einem lebendigen Austausch nicht im Weg steht. Man spürt die Vertrautheit zwischen den Schwestern, die einander stets aufmerksam zuhören, ebenso wie ein ehrliches Interesse an der Arbeit der jeweils anderen.

Haben Sie einen besonderen Bezug zum Ost-West-Café? Früher stand dort noch ein Trabbi vor der Tür…

NAIKA FOROUTAN: Das Café war eines der ersten, das hier auf dem ehemaligen Mauerstreifen eröffnet hat. Es versucht den Brückenbau zwischen den Bezirken, ist aber von der Mitte-Seite nie wirklich angenommen worden. Diese Straße bleibt einfach eine Grenzstraße zwischen dem Wedding und Alt-Mitte. Schon vor dem Mauerfall haben hier im Wedding, wie auch in Kreuzberg, vor allem migrantische Arbeiterinnen und Arbeiter gewohnt. Das hat sich auch nicht verändert, die sind immer noch da. Und sie haben bis heute wenig Berührung mit dem mittelschichts-bürgerlichen Publikum auf der anderen Seite in Mitte. Die Grenzlinie verläuft jetzt weniger zwischen Ost und West, sondern zwischen migrantisch und nicht-migrantisch, Schicht und Klasse.

Sind solche unsichtbaren Grenzen für Sie generell spürbar in der Stadt?

NAIKA FOROUTAN: Natürlich ist Berlin eine segregierte Stadt. Klar ist Zehlendorf ein reiches Viertel, klar sind Marzahn und Hellersdorf arme, abgehängte Bezirke. Die Viertel in Berlin sind wie eigene Städte und von den Sozialstrukturen her sehr unterschiedlich.

Ab hier lesen nur GALORE-Abonnenten kostenlos weiter! Eines der vielen Abo-Extras.