Ian Urbina

Ian Urbina

„Wo wir auch hinschauten, sahen wir tiefste menschliche Abgründe.“

Autor:
Fotos:
  • -
Leserbewertung:

Zur Person

9. August 2021, Washington D.C. Die sieben Weltmeere. Endlose Weite. Freiheit und Abenteuer. So stellte sich auch Ian Urbina die Ozeane vor, geprägt von den Fotoreportagen in Naturmagazinen wie „National Geographic“. Sein Blick änderte sich, als er als Student aufgrund eines bürokratischen Kleinkriegs monatelang in einer Hafenstadt strandete und erstmals Geschichten davon hörte, was sich wirklich auf hoher See abspielt. Hunderte Seemeilen vor der Küste, fernab von den Augen der Gesellschaft und dem Einfluss der Gesetze. Seit inzwischen sieben Jahren recherchiert der Investigativreporter zu den grausamsten Verbrechen, die auf den Ozeanen geschehen. Als wir ihn am Laptop in seinem Wohnzimmer erreichen, ist er gerade von einer Reise aus Libyen zurück. Der 49-Jährige wirkt entspannt und entschlossen, seine Botschaft deutlich zu machen.

Ab hier lesen nur GALORE-Abonnenten kostenlos weiter! Eines der vielen Abo-Extras.