Omer Meir Wellber

Omer Meir Wellber

„Die Philosophie hinter der Musik ist die Verständigung mit anderen.“

Fotos:
  • Lena Giovanzzi
Kategorie:
Leserbewertung:

Zur Person

Berlin, 12.4.2018. Der israelische Dirigent Omer Meir Wellber absolviert das Fotoshooting rund um die Philharmonie professionell, obwohl ihm sein internationales Jetset-Leben noch in den Knochen steckt. Am Abend vorher hat er in England geprobt. Beim Gespräch in der Bar seines Hotels am Potsdamer Platz allerdings ist von Müdigkeit keine Spur mehr – es wird lebendig und streitbar. Vor allem bei politisch brisanten Themen vertritt Wellber eindeutige und streitbare Standpunkte.

Herr Wellber, haben die Städte, in denen Sie als Dirigent zu Gast sind, einen unmittelbaren Einfluss auf Ihre Arbeit?

Die Stadt selbst weniger als die Menschen, mit denen ich arbeite. Die allerdings sind ja wiederum geprägt durch ihr Umfeld. Die reine Architektur kann natürlich als Atmosphäre auch eine Rolle spielen, in einer Stadt wie Paris zum Beispiel. Aktuell dirigiere ich Madame Butterfly beim Glyndebourne Festival in England. Das Opernhaus in Sussex befindet sich auf dem Land, wo ich in der Mittagspause Wiesen und Schafe sehe. Paradiesisch! Natürlich beeinflusst einen das. Wenn ich in Deutschland dirigiere, ist es in Dresden anders als in Berlin oder München. Das ist schon faszinierend.

Können Sie das genauer beschreiben?

Das ist jedes Mal wieder eine sehr persönliche Geschichte – in jeder Stadt, mit jedem Orchester. Das Schöne ist, dass sich das nie vorhersagen lässt, was sich entwickelt. Man stößt zu einem neuen Orchester und nach fünf Minuten entsteht eine gewisse Chemie untereinander. Manchmal funktioniert es besser, manchmal vielleicht nicht so gut. Klar, als Dirigent ist man daran gewöhnt, immer wieder Orchester zu übernehmen, die einem fremd sind. Und dann entwickelt sich da plötzlich eine musikalische Freundschaft, eine Nähe, die natürlich etwas Künstliches hat.

Ab hier lesen nur GALORE-Abonnenten kostenlos weiter! Eines der vielen Abo-Extras.