Bühne

GALORE empfiehlt: Tina Dico im Interview zur Tour

GALORE empfiehlt: Tina Dico im Interview zur Tour  - Konzert

Seit mehr als 25 Jahren ist Sängerin Tina Dico ein Star in Dänemark und auch hierzulande schon längst kein Geheimtipp mehr. Im letzten Herbst hat die facettenreiche Singer/Songwriterin ihr elftes, vielfach gelobtes Album „Fastland“ veröffentlicht, im Februar wird sie während der gleichnamigen Tour auch in Deutschland Halt machen. Welche Besonderheiten sie sich dafür ausgedacht hat, verrät Tina Dico im Interview.

Tina Dico, während Ihrer bevorstehenden Tour werden Sie drei Shows in Hamburg spielen, die völlig unterschiedlich sein werden. Auf welche davon freuen Sie sich besonders?

Ich freue mich generell sehr auf die kommende Tour, aber da es nicht so oft vorkommt, dass ich mit einer sechsköpfigen Band auftrete, wird die einmalige Bandshow in der Großen Freiheit sicher sehr besonders! Wir spielen die Show, mit der wir im vergangenen Sommer auf Outdoor-Festivals gespielt haben. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht! Da ich in dieser Kombi nicht so viel an der Gitarre bin, kann ich mich freier bewegen und tanzen und einfach in der Musik verschwinden. Meine Bandmitglieder sind allesamt fantastische Musiker und Musikerinnen und wir werden das rocken! Solo ist es natürlich immer großartig und diese Art zu spielen liegt mir am Herzen, denn dann klingen die Songs so, wie ich sie ursprünglich für mich allein geschrieben habe. Außerdem bleibt zwischendurch mehr Zeit zum Reden und Erzählen. Mit dem Quartett verbinden wir die Stimmung von Solo- und opulenter Bandshow auf eine Art und Weise, die das Beste aus beiden Welten hervorbringt. Schön und beruhigend, aber auch mit Power.

Was können die Fans von Ihren Konzerten erwarten?

Es wird gute, herzliche Songs, einen schönen Sound und lustige Gespräche geben. Momentan arbeiten wir auch an einer EP mit Coversongs, um auf dieser Tour etwas Exklusives zu bringen, wir werden dann auch einige dieser Songs spielen. Das wird spannend! Außerdem wird es ein Live-Album geben, damit die Leute die Stimmung bei den Shows später mit nach Hause nehmen können.

Wie ist es für Sie, in Deutschland zu spielen?

Das Publikum ist in jedem Fall noch mal anders als in Dänemark. Doch nicht nur zwischen Ländern gibt es Unterschiede, auch zwischen Städten oder einfach Tagen. Köln ist anders als Berlin. Und Köln am Dienstag ist anders als Köln am Freitag. Aber für mich ist das deutsche Publikum etwas ganz Besonderes. Sehr engagiert, respektvoll, lieb und ... einfach wunderschön!

Sie sind berühmt für Ihre Vielfältigkeit. Welche Facette von Ihnen wird bei den kommenden Shows dominieren?

Wir haben Platz für alles. Für Details, für Spaß, für Wärme und Liebe, für Party!

Haben Sie weitere Facetten bei der Produktion von „Fastland“ dazugewonnen?

Während der Arbeit an “Fastland”, habe ich nicht sonderlich darüber nachgedacht, was das für ein Album werden soll. Ich bin einfach ganz frei mit der Musik gegangen. In der Vergangenheit habe ich mich bei solchen Prozessen schnell gestoppt: “Nein, das ist zu poppig oder nein, das ist nicht tief genug" usw. Auf "Fastland" lasse ich diese ganzen Gedanken einfach los und ja, man könnte sagen, es gibt Songs, die poppiger sind und nicht nach meiner typischen Akustikgitarre klingen. Ich denke also, ich habe neuen Mut gewonnen, indem ich einfach losgelassen und mich für neue Dinge geöffnet habe.

Was sind für Sie die glücklichsten Momente auf der Bühne?

Am glücklichsten bin ich, wenn ich mich in der Musik verliere und alles um mich herum vergesse. Das sind auch Momente, an die ich mich später nicht wirklich erinnere, sodass ich sie nicht mit nach Hause nehmen kann. Aber wenn ich dort mit meinen Freunden auf der Bühne stehe und denke "Wow, wir spielen heute Abend so gut!" und wir alle die Musik einfach fühlen, das ist pures Glück.

Letztes Jahr ist eine Art Biografie von Ihnen erschienen. Ist das nicht ein bisschen früh für jemanden, der 1977 geboren wurde?

Es ist vielmehr ein Buch, das die Geschichte meiner bisherigen musikalischen Reise erzählt, und demnach keine richtige Biografie. Es befasst sich mit den Teilen meines Lebens, die mich zu den vielen, vielen Songs inspiriert haben, die ich bisher geschrieben habe. Es ist also vor allem ein Buch über meine Musik. Und Musik im Allgemeinen. Und dieses verrückte Leben, das ich führe, mit Ehemann und kleinen Kindern auf Tournee, wo ich dann ständig zwischen Mutter, Songwriterin und einem Popstar wechsle, haha. Es ist ein ziemlich actionreiches Buch und ich denke, jeder, der die Stimmung in meinen Songs mag, dem würde es gefallen.

Was soll in einer möglichen Fortsetzung stehen?

Die Fortsetzung wird nicht ganz so actionreich sein! (lacht) Zumindest hoffe ich das. Es wäre eher eine philosophische Reise nach innen als eine Reise nach außen in die Welt. Die letzten 20 Jahre waren geprägt von Reisen und Arbeit. In den nächsten 20 Jahren geht es mehr darum, Spaß zu haben und tiefer zu gehen.

Wer Tina Dico gerne live erleben möchte, hat an diesen Daten die Gelegenheit dazu:

Special Guests: Nicklas Sahl (außer 11.02. Hamburg)

01.02.2020 - Oldenburg, Kulturetage

02.02.2020 - Erlangen, Markgrafentheater

04.02.2020 - Darmstadt, Staatstheater - AUSVERKAUFT!

05.02.2020 - Essen, Lichtburg

06.02.2020 - Dudelange, Opderschmelz (Luxemburg)

09.02.2020 - Neunkirchen, Gebläsehalle

10.02.2020 - Hamburg, Laeiszhalle

11.02.2020 - Hamburg, Grosse Freiheit 36, Special Guest: Mads Langer

12.02.2020 - Hamburg, Mojo Club - AUSVERKAUFT!

13.02.2020 - Kiel, Kieler Schloss

14.02.2020 - Rostock, Rostocker Nikolaikirche

15.02.2020 - Jena, Volkshaus

Weitere Infos und Tickets unter www.tinadico.com. Foto: © James Hole