DVD & Blu-ray

30.10. | DVDs der Woche

Feinde - Hostiles • Wer hat eigentlich die Liebe erfunden

30.10. | DVDs der Woche - Feinde - Hostiles • Wer hat eigentlich die Liebe erfunden

FeindeFeinde - Hostiles

Universum • 12. Oktober

Ein Mann muss tun, was ein Mann tun muss. Und was er tat, als es darum ging, den Westen Nordamerikas zu besiedeln, war womöglich nicht immer ganz sauber und vielleicht auch nicht schön anzuschauen, aber stets gerecht! Lange Zeit war der Western für den weißen Mann vor der Leinwand der letzte ideologische Fels in der Brandung eines Filmschaffens, das immer gleichberechtigter, farbenblinder und reflektierter wurde. Seit rund fünf Jahren hält aber auch im Echte-Kerle-Kino die Realität Einzug, und mit ihr Alkoholismus (“The Homesman”), Geldgier (“Slow West”), erbarmungslose Natur (“The Revenant”) und erbärmliche Knarren (“Damsel”). Waren post-traumatische Störungen damals auch noch nicht erfunden, erzählt “Feinde - Hostiles” genau davon: Von Kavalerieoffizier und Indianerschlächter Blocker (Christian Bale), dem sterbenden Cheyenne-Chief Yellow Hawk (Wes Studi) und der verwitweten Siedlerin Rosalee (Rosamund Pike) auf ihrem Treck durch das, was später einmal die USA werden wird.

Edda Bauer

Wer hat eigentlich die Liebe erfundenWer hat eigentlich die Liebe erfunden

Alamode • 5. Oktober

Charlotte (Corinna Harfouch) und Alex (Meret Becker) sind Mutter und Tochter. Die Besetzung ist also schon mal gelungen. Die Tochter ertränkt ihre Ziellosigkeit in Alkohol, die Mutter ist in der langen Ehe zu Paul (Karl Kranzkowski) erstarrt und fragt sich, wann das richtige Leben eigentlich losgehen soll. Im Gegensatz dazu, hat die aufgeweckte Enkelin, die mit einer ungehörigen Portion Anarchismus gesegnet ist, eine originellere Idee von ihrem Dasein. Ein Roadtrip irrwitziger Zufälle führt alle Beteiligten in einem romantisch-verwahrlosten Nordsee-Hotel zusammen. Warum das alles so sein soll und die Konflikte recht reibungslos beigelegt werden, bleibt dem Zuschauer leider verborgen. Ein Erklär-Bär aus dem Off schafft mit nachlässig vorgetragener Kalenderweisheit keine Abhilfe. Die wirklich herzerwärmenden Ideen im Debüt von Kerstin Polte - veredelt mit einem Soundtrack von Meret Becker - schaffen es dabei leider nicht, sich zu einen harmonischen Ganzen zusammenzufügen. Nora Harbach