Musik

14.06. | Album der Woche

Mavis Staples • We get by

14.06. | Album der Woche - Mavis Staples • We get by

Mavis StaplesMAVIS STAPLES

We Get By

Anti • 10. Mai

Mavis Staples hat eine Jahrhundert-Soul-Stimme. Mit 80 Jahren zeigt sie sich politisch hochaktiv – musikalisch kooperiert sie nun mit Ben Harper.

» Ich hätte nie gedacht, dass ich in meinem Alter noch singen würde «, sagt Mavis Staples, ohne einen Anflug von Koketterie. » Die Leute scheinen mich wirklich hören zu wollen. Ich danke Gott jeden Abend, bevor ich ins Bett gehe und jeden Morgen nach dem Aufwachen. « Staples ist eine dieser Sängerinnen, die mit ihrer Kunst selbst strenge Atheisten zum Glauben bekehren könnten. Wenn ihre unglaubliche, bis in das Bariton-Register hinabreichende Stimme erklingt, versteht man sofort, was Staples meint, wenn sie sagt, sie wolle positive Energien in die Herzen der Menschen bringen. Staples wurde 1939 in Chicago geboren und stand schon auf Konzertbühnen, als Harry Truman US-Präsident war und Elvis Presley noch nicht einmal Gitarre spielen konnte. Man schrieb das Jahr 1950. Später sang sie mit den Staples Singers bei der Amtseinführung von John F. Kennedy; unter der Fuchtel von Patriarch Pops Staples wurde die Gospel-Familie zur musikalischen Stimme des Civil Rights Movement. Der Sender NPR zählt sie noch heute zu den wichtigsten US-Aktivistinnen überhaupt. Im Juli 2019 wird Mavis Staples 80 Jahre alt – und veröffentlicht wenige Wochen vorher ihr vierzehntes Studioalbum: » We Get By «. In der Vergangenheit hatten Songwriter-Größen wie Ry Cooder und Jeff Tweedy die Sängerin unterstützt, nun heißt ihr Produzent Ben Harper. Der 30 Jahre jüngere Blues-Gitarrist schrieb Staples gleich elf neue Songs auf den Leib. Der Tenor: durchaus politisch. Ist der Albumtitel noch als Durchhalteparole zu verstehen, fordert sie an anderer Stelle ganz konkrete gesellschaftliche Veränderungen: » Things gotta change around here. « » Als ich anfing, Bens Texte zu lesen, dachte ich: Er sagt alles, was jetzt gesagt werden muss «, erinnert sich Staples. » Aber die Songs passten auch zu den Geschichten, die mein ganzes Leben geprägt haben. In Bens Worten stecken eine Spiritualität und eine Ehrlichkeit, die mich zurück in die Kirche führten. « Ben Harper selbst outet sich als Fan der Tourband von Staples, die die Sängerin auch im Studio unterstützte: » Wenn du solche Player hast, die mit der Stimme des Jahrhunderts spielen – warum solltest du dann je mit anderen arbeiten wollen? Bei Mavis ist es das Wichtigste, den ‚Record‘-Knopf zu drücken und sich zurückzuhalten. « Die so Gelobte sieht sich als Kämpferin gegen den gegenwärtigen politischen Irrsinn: » Ich bin die Botschafterin. Das ist mein Job. Ich kann nicht einfach aufgeben, solange es noch Arbeit zu tun gibt. « Jan Paersch

FAZIT : Mavis Staples blickt auf eine 70-jährige Bühnenkarriere zurück, wie man sie aufregender selten findet. Auf » We Get By « erfindet sie sich musikalisch nicht unbedingt neu, aber die trockenen Gitarren, die satten Bässe und die erhabenen Gospel- Chöre sorgen noch immer für alles, was ein anständiges Soul- Album braucht. Die Stimme der fast 80-Jährigen ist ohnehin eine Klasse für sich: Mavis ist und bleibt ein Phänomen.