Wim Wenders

Wim Wenders

„Die Fotografie erlebt einen kompletten kulturellen Umbruch.“

Fotos:
  • Donata Wenders
Leserbewertung:

Zur Person

23.08.2014, München. Mit seiner Dokumentation über Pina Bausch hat sich Wim Wenders vor zwei Jahren in die Herzen des Publikums getanzt und wurde für den Oscar nominiert. Nun folgt ein erneuter Triumph mit einer Künstler-Dokumentation über den meisterhaften Fotografen Sebastião Salgado. Die Bilder des Brasilianers bewegen seit 30 Jahren die Menschen. Anlass genug, mit Wenders, selber ein begeisterter Fotograf, ausführlich über die Veränderungen im stillen und bewegten Bild zu sinnieren. Nicht ohne Blicke zurück auf einige der wichtigsten Stationen von Wenders. Dabei klärt man gleich einige Mythen der Filmbranche, wie etwa die Vorbereitung auf die Dankesrede bei Oscar-Verleihungen. Wenders wirkt entspannt, leidenschaftlich und unaufgeregt: Er sei gespannt auf die Fragen, sagt er.

Herr Wenders, zunächst ein Blick des Altmeisters auf einen neuen deutschen Helden Ihres Genres: Vor kurzem haben Sie mit Elyas M'Barek einen Werbespot für Eiskrem gemacht. Wie beurteilen Sie diesen jungen Star?

Wim Wenders: Ganz einfach: Elyas ist ein großartiger Schauspieler! Der ist dabei, seinen Weg zu machen. Wir hatten bei dem Dreh großen Spaß und haben entdeckt, dass wir in vielerlei Hinsicht gleich ticken. Wer weiß, was sich daraus einmal entwickelt.

Hand aufs Herz: Wie sehr kann Wim Wenders über einen Film wie „Fack Ju Göhte“ lachen?

Ich habe „Göhte“ im Kino verpasst, weil ich zu der Zeit in Kanada gedreht habe. Nach meiner Rückkehr habe ich den Film nachgeholt, schon allein deshalb, weil er für den Deutschen Filmpreis nominiert war. Mir hat das gefallen, ich habe in der Tat oft gelacht. Diese Art 'High School Comedy' ist zwar nicht unbedingt so ganz nach meinen Geschmack, aber der Film ist toll gemacht.

Ab hier lesen nur GALORE-Abonnenten kostenlos weiter! Eines der vielen Abo-Extras.