Stefan Kohfahl

Stefan Kohfahl

„Der beste Trainer ist der Bolzplatz.“

Autor:
Fotos:
  • Nicole Kohfahl/Real Madrid Foundation Clinics Germany
Kategorie:
Leserbewertung:

Zur Person

05.07.2014, Hamburg. Eine schicke Wohngegend, etwas abgelegen, ringsherum sehr viel Grün. Eine Ortslage, in der sich Gutbetuchte zuhause fühlen können. Die drei großen Autos des Fußballclubs Real Madrid vor einem Einfamilienhaus sind hier trotzdem ein eher ungewöhnlicher Anblick. Jugendtrainer Stefan Kohfahl öffnet mit dem Handy in der Hand die Eingangstür und bittet ins Innere. Dann zeigt er stolz seine neuen Büroräume voller weißer Möbel. Sein Haus ist zum Hauptquartier der „Real Madrid Foundation Clinics“ geworden.

Herr Kohfahl, die Autos von Real Madrid vor Ihrer Tür fallen überall sofort auf. Wundern sich die Leute hier nicht?

Kohfahl: Doch. Neulich ist sogar die Polizei fast gegen einen Baum gefahren, weil sie so abgelenkt waren. Wir standen am Fenster und haben uns totgelacht.

Wie hat sich Ihr Leben verändert, seitdem Sie für Real Madrid arbeiten?

Schwierig war, dass auf einmal ganz viele Freunde Teil des Ganzen werden wollten. Einige wollten mir Geld leihen, andere wollten Anteile erwerben. Das hat mich überrascht. Denn vorher, als ich gefragt hatte: „Kannst du mir 10.000 Euro für eine Kooperation mit Benfica Lissabon leihen?“ - da wollte keiner. Lustig ist auch, dass ich immer öfter auf Englisch angesprochen werde, weil die Leute mich für einen Spanier halten.

Ab hier lesen nur GALORE-Abonnenten kostenlos weiter! Eines der vielen Abo-Extras.