Peter Berthold

Peter Berthold

„Es werden immer ein paar Piepmätze übrig bleiben.“

Fotos:
  • Anne-Lena Michel
Leserbewertung:

Zur Person

02.03.2017, Radolfzell am Bodensee. Ein stummer Vorfrühlingstag, kein Vogellaut. Der Neubau der Vogelwarte des Max-Planck-Instituts erscheint wie ein Käfig mit Nistgehölz. Drinnen warme, lichte Stimmung. Vor Professor Peter Bertholds Zimmer zwitschern zwei Balistare in der Voliere, eine hoch gefährdete Vogelart. Drei- bis fünfmal die Woche taucht der Institutsleiter im Ruhestand noch auf. Sein schmaler Raum dient der Wissenschaft: Schreibtischfront von Tür bis zum Fenster links, die Ahnen des Instituts an der Wand rechts. Wir beschäftigen uns mit Tauben als Delikatesse, streifen den Zusammenhang von Vogelgrippe und Massentierhaltung, kreisen um Katze, Hund wie Mensch und enden im Neuanfang.

Professor Berthold, haben Sie einen Vogel?

Ich habe viele Vögel. Zunächst habe ich Hühner zu Hause. Dann besitze ich Lieblingsvögel verschiedenster Art - und solche, die ich gerne esse.

Noch einmal: Haben Sie einen Vogel? Sie haben sich einmal als ornithoman, also vogelbesessen, bezeichnet.

Eventuell war ich sogar ornithopath, also vogelkrank.

Ab hier lesen nur GALORE-Abonnenten kostenlos weiter! Eines der vielen Abo-Extras.