Karen Duve

Karen Duve

„Ich bin nicht für die Politik geeignet.“

Fotos:
  • Thomas Müller/Focus
Leserbewertung:

Zur Person

19.11.2014, Hamburg, eine Pension im Stadtteil St. Georg. Karen Duve sitzt im Frühstücksraum des kleinen Hotels vor einer leeren Tasse Kaffee. Ein Hauch Resignation schwingt in diesem Moment mit, der sich auch während des Gesprächs über ihr neues Buch, die Abrechnung mit dem Zustand der Welt, nicht vertreiben lässt. Trotzdem ist Karen Duve eine unkomplizierte Gesprächspartnerin, die offen und interessiert auf Fragen antwortet und kein Blatt vor den Mund nimmt, egal, ob es um blutige Erfahrungen als Tierrechtsaktivistin geht, die Begeisterungsfähigkeit von Hegdefonds-Managern oder die Umweltverträglichkeit von Oldtimern.

Frau Duve, Ihr neues Buch ist eine Streitschrift, eine wütende Abrechnung.

Karen Duve: Ich nenne es eine seriös recherchierte Bestandsaufnahme. Aber zwischendurch gab es durchaus auch genügend Gründe, wütend zu werden.

In „Warum die Sache schiefgeht. Wie Egoisten, Hohlköpfe und Psychopathen uns um unsere Zukunft bringen“ vergleichen Sie Banker mit Bankräubern und kreiden Wissenschaftlern ihre Risikobereitschaft als Leichtsinn an.

Viele Wissenschaftler sind nicht geeignet, Risikobewertungen abzugeben – ganz gleich wie klug sie sein mögen. Ihr ausgeprägtes systemisches Denken, besonders bei Physikern, hindert sie daran, Gefahren zu erkennen, die außerhalb ihres Systems vorkommen.

Ab hier lesen nur GALORE-Abonnenten kostenlos weiter! Eines der vielen Abo-Extras.