Jörg Armbruster

Jörg Armbruster

„Man kann keinen Verletzten am Wegesrand liegen lassen, nur weil man Reporter ist.“

Autor:
Leserbewertung:

Zur Person

24.03.2014, Köln. Wir erreichen Jörg Armbruster telefonisch, er besucht seine Eltern. Gerade erst ist er von Dreharbeiten aus Israel zurückgekehrt und hat seinen letzten Dokumentarfilm als Fernsehjournalist für die ARD fertiggestellt: „Zwischen Hoffnung und Verzweiflung – der neue Nahe Osten“. Im Interview spricht Armbruster über seine Arbeit und die Schwierigkeit, in extremen Situationen als Journalist komplett objektiv zu bleiben. Sein eigenes Befinden will der 66-jährige gar nicht lange thematisieren, auch wenn sich seit dem Zwischenfall in Syrien alle dafür interessieren.

Herr Armbruster, während einer Recherchereise sind Sie vor einem Jahr in Aleppo in Nordsyrien angeschossen worden. Dabei wurden Sie schwer verletzt und mussten notoperiert werden. Wie geht es Ihrer verletzten Hand mittlerweile?

Jörg Armbruster: Sie ist inzwischen zu 70 Prozent wieder einsatzfähig. Ich kann sie einsetzen, darauf kommt es an.

Wird man durch so einen Vorfall in der Wahrnehmung der Leute eigentlich zum Kriegshelden?

Nein. Ich habe mich daher sehr darüber geärgert, dass diese Verletzung oft wichtiger wurde als meine Berichterstattung, denn ich habe sie mir nicht ausgesucht.

Ab hier lesen nur GALORE-Abonnenten kostenlos weiter! Eines der vielen Abo-Extras.