Danny Elfman

Danny Elfman

„Ein Regisseur will keine Songs, er will einen Soundtrack.“

Autor:
Fotos:
  • Jacob Boll
Kategorien:
Leserbewertung:

Zur Person

3. Mai 2021, Los Angeles. Kalifornien entspannt sich. Trump ist weg, Joe Biden rückt viele Dinge gerade. Auch die Pandemie verliert wegen der Impferfolge ihren Schrecken. „Erleichtert“ fühlt sich Danny Elfman in diesem Frühling. Als einer der bekanntesten Filmkomponisten Hollywoods hat er ein ungewöhnliches Jahr hinter sich: keine Filmarbeiten, kein Konzert – stattdessen ist Elfman zu seinem Ursprung zurückgekehrt und hat ein bitterböses Rockalbum aufgenommen. Ein Gespräch über die Wurzeln seiner Familie, das Problem mit seinem „Batman“-Soundtrack und seinen Job, bei dem es darauf ankommt, dass sich Handwerk und Kunst die Waage halten.

Mr. Elfman, Sie hatten zu Beginn des Jahres 2020 in einem Interview vorhergesagt, die kommenden zwölf Monate würden die verrücktesten Ihres Lebens werden…

Ha! Habe ich Recht behalten, oder was? Jedoch anders, als ich es mir eigentlich vorgestellt hatte.

Was hatten Sie denn vor?

Auf dem Plan stand eine ganze Reihe sehr bemerkenswerter Konzerte. Das Open-Air-Festival Coachella hatte mich gebucht, für diesen Anlass hatte ich eine laute Gitarrenshow auf die Beine gestellt, für mich die erste dieser Art seit 25 Jahren. Dann stand eine Percussion-Aufführung auf dem Kalender, dazu ein Cello-Konzert sowie eine Suite mit ausgesuchten Stücken meiner Arbeit für Tim Burtons Filme. Vollkommen unterschiedliche Dinge also. Ich hatte mir das Jahr freigehalten, bewusst keinen Film-Job angenommen, um mich voll und ganz auf diese Shows fokussieren zu können. Na ja, und dann fielen sie alle aus. Plötzlich hatte ich frei.

Ab hier lesen nur GALORE-Abonnenten kostenlos weiter! Eines der vielen Abo-Extras.