Tour

GALORE empfiehlt: Tristan Brusch live

GALORE empfiehlt: Tristan Brusch live

Der Sänger, Songschreiber und Komponist Tristan Brusch hat für seine neue EP „Operationen am faulen Zahn der Zeit“, die am 11. Oktober erschienen ist, seinen Sound deutlich reduziert. Seine kompromisslose Stimme wird lediglich von einem Klavier und einer Gitarre begleitet. Mit diesem puristischen Arrangement und seinen tragikomischen Texten zeigt der Künstler einen frischen Ansatz. Bei seinem vorherigen Album „Das Paradies“ lag der Fokus noch vermehrt auf dem Sound. Anfang des Jahres geht Brusch auf Tour – und die wird besonders intim, da er solo auftreten wird. Im Gepäck hat er lediglich sein Klavier, seine Gitarre und was er sonst noch braucht. „Das Konzert wird nicht nur aus Musik bestehen. Was die Besucher erwartet, verrät Brusch im Interview.

In Ihrem Song » 20:15 « plagt Sie zur Primetime eine alte Melodie. Welche?
Die Zeile lautet » Die alte Melodie dringt dumpf durch die Wand unserer Nachbarn «. Vielleicht ist der » Tatort «, was Deutschland im Innersten zusammenhält?

Oder die Schweighöfer-Filme? » Schweighöfer, hör auf mir was vorzuspielen, es gibt kein perfektes Leben «, heißt es im Opener-Song. Was hat Schweighöfer denn verbrochen?

Das weiß ich nicht. Ich vermute aber das Schlimmste. Schweighöfer zeigt den Leuten, was sie sehen wollen. Oder andersherum? Wenn ich aus meinem Fenster auf die Straße schaue, scheint die Schweighöferisierung Deutschlands jedenfalls nicht besonders weit fortgeschritten.

BruschSie kritisieren den Schönheitswahn, eine Psychiatrie und Chirurgie, die jeden Menschen zur maximalen » Schönheit« zwingt. Was ist für Sie wahre Schönheit?

Wenn mir der restlos versiffte Obdachlose in meiner U-Bahnstation ein selbst geschriebenes und auf einen zerknitterten Zettel gekritzeltes Gedicht verkauft.

Ihre neue EP trägt den Namen » Operationen am faulen Zahn der Zeit «. Ein fauler Zahn ist meist nicht mehr zu retten. Wie sieht es mit unserer Gesellschaft aus?

Das weiß ich auch nicht. Kann man sich selbst an den eigenen Haaren aus dem Sumpf ziehen? Kann man andere Leute an ihren Haaren aus dem Sumpf ziehen? Eventuell, aber sicherlich bleibt da der eine oder andere Ballast stecken und bleibt verloren. Ich empfinde meine Texte aber weniger als Kritik an der Gesellschaft als an meiner eigenen Person, da kenne ich mich einfach besser aus. Für mich ist das heilsam. Der Weg dahin ist aber schmerzhaft und wem das zu viel Schmerz ist, demempfehle ich einen Schweighöfer-Film.

Für die aktuelle EP haben Sie die Instrumente und Effekte stark reduziert. Warum?

Bei dieser Art von Arrangement sucht man eher nach Momenten statt nach Style. Man sucht den magischen Take, und diese Suche hat mir einfach so viel Spaß gemacht. Ich langweile mich außerdem schnell. Beim letzten Album haben wir sehr viel Wert auf die Sounds gelegt, das hat viel Zeit gefressen. Ich wollte einfach mal aus einer anderen Richtung schießen.

Was kann das Publikum bei Ihrer Tour erwarten?
Das Konzert wird nicht nur aus Musik bestehen. Ich möchte die Leute umkreisen und aus allen Richtungen beschießen, sie dann wieder verarzten und mit einer Umarmung nach Hause schicken.

Tristan Bruschs Termine in Deutschland und Österreich:

06.01.2020 – Rostock, Helgas Stadtpalast

07.01.2020 – Hamburg, Prinzenbar

08.01.2020 – Bremen, Lagerhaus

09.01.2020 – Osnabrück, Rosenhof

10.01.2020 – Paderborn, Wohlsein

11.01.2020 – Essen, Zeche Carl

13.01.2020 – Düsseldorf, The Tube

14.01.2020 – Köln, Veedel Club

15.01.2020 – Frankfurt, Ponyhof

17.01.2020 – Mainz, Kulturclub Schon Schön

18.01.2020 – Stuttgart, Im Wizemann

19.01.2020 – München, Zehner

20.01.2020 – Wien, Arena

21.01.2020 – Dresden, Ostpol

23.01.2020 – Erfurt, Kulturzentrum Engelsburg

24.01.2020 – Hannover, Lux

25.01.2020 – Braunschweig, Eulenglück

30.01.2020 – Saarbrücken, sparte4

31.01.2020 – Nürnberg, Club Stereo

01.02.2020 – Berlin, Maze

Weitere Infos und Tickets unter www.tristanbrusch.de

Interview: Tahir Chaudhry

Fotocredit: Tom Kleinschmitt